Das große Handbuch Natürlich färben

Das große Handbuch Natürlich färben

Rezepte und Techniken für Garne, Stoffe und Fasern

Buchbesprechung

Eva Lambert & Tracy Kendall: Das große Handbuch Natürlich färben

Rezepte und Techniken für Garne, Stoffe und Fasern

144 Seiten
Verlag: Topp Verlag (2010)
ISBN 978-3-7724-6058-6
Preis: 24,90 €

Die beiden Autoren sind Engländerinnen. Eva Lambert bereiste zum Studium alter Kulturen sowie der Pflanzenfärberei bereits die ganze Welt. Nach einem längeren Aufenthalt in der Türkei lebt sie nunmehr auf einer abgeschiedenen schottischen Insel und färbt mit den dort um sie herum wildwachsenden Pflanzen. Sie ist im Buch für Garne zuständig; Tracy Kendall lebt mitten in London und sammelt sich ihre Zwiebelschalen zum Färben beim Gemüsehändler aus der Steige. Sie ist die Fachfrau für Stofffärbungen. Der Band ist ebenso großzügig mit seinen Schwerpunkten angelegt wie bebildert. Man merkt, der Band kommt aus einem guten Hause: Search Press, mit dem er zur Messe in Co-Produktion herauskam: „Colours from Nature.“ A Dyer’s Handbook. Der Layouter mit seinen 400 wunderschön plazierten Farbfotos hat hier am Erfolg des Buches genau so viel Anteil wie die Autorinnen mit ihren Texten. Das Buch soll ja den Appetit aufs Pflanzenfärben anregen und auch bewährte Möglichkeiten von Textil¬kunst aufzeigen. (Auch wenn ich mich frage, geht es eigentlich, Pflanzengefärbtes in einem Farbband darzustellen, der mit synthetischen Farben gedruckt ist und nicht mit Pflanzenfarben – wir sind es leider (noch) so gewohnt. Wie wir wissen, gibt es bisher nur eine einzige Firma, die Firma „earth colour“, die Druckereien mit Erdfarben – also Naturfarben – für den Farbdruck beliefert. Thema: Ressourcen, Nachhaltigkeit, Zukunft aus der Pflanze). Schauen wir uns also den umfassenden Inhalt an: Die Welt der natürlichen Farbstoffe – Grundwissen – Sam¬meln Sie Ihr Färbematerial selbst (Blüten, Blätter, Rinden, Wurzeln, Beeren) – Färbetechniken (dabei geht es um Mehrfachfärbungen, Abbinden, Space-dying, Batiken, Reservefärbungen) – Rezepturen für Garne und für Stoffe. Sicherheit, der Arbeitsplatz, Glossar, ein Register ergänzen den Band. Mein Eindruck: Das Buch ist begeisternd vielseitig und auch geeignet für wenig Erfahrene, da es seine klaren Anweisungen, Ratschläge und Rezepte auf relativ wenige Pflanzen bezieht, die gerne gewählt und die leicht bei Händlern zu erhalten sind, wenn sie nicht in unmittelbarer Umgebung in großer Fülle wachsen sollten. Die Autorinnen stellen noch zusätzlich verschiedene vor allem aus dem südostasiatischen Raum bekannte Färbemethoden vor (wie die Ikat-Abbindungen), die raffiniertere, in die Textilkunst führende Garne und Stoffe ergeben. Obgleich die Verfasserinnen sich bei ihren Beispielen auf verhältnismäßig wenig Färbedrogen beschränken, sind Farbnuancen und Schattierungen durch die Anwendung unterschiedlicher Beizen erweitert und bereichert worden. Insofern ist es ein inspirierendes Hausbuch, auch für städtische Spinner, die momentan noch nicht färben aber das Ganze schon mal andenken wollen.

AutorIn: Helga Heubach